© Copyright TSV Haubersbronn. Alle Rechte vorbehalten.
Design und Umsetzung: KLOZ WERBUNG
Handball
Abteilung
TSV Haubersbronn
Spielbericht TSV Haubersbronn - SG Schorndorf III vom 17.10.2021
Bittere Derbyniederlage SG Schorndorf III – TSV Haubersbronn 26:17 (12:8) Am Sonntag, den 17.10.21 stand in der Grauhalde-Sporthalle in Schorndorf das Derby an, die Jungs vom TSV Haubersbronn waren zu Gast bei der SG. Nach einer längeren Spielpause durch mehrere Verletzungen in der Mannschaft reiste man auch zu diesem Spiel Ersatzgeschwächt an. Schiedsrichter der Partie war Maurizio Messina (SV Fellbach). Die lange Spielpause machte sich zu Beginn deutlich bemerkbar, die Gastgeber erwischten einen erheblich besseren Start und führten nach einer viertel Stunde mit 6:1. Der Zwischenstand zeigt das klare Problem des TSV, im Angriff lief wenig zusammen, zudem hielt der Schlussmann der Gastgeber einige Bälle überragend. Nach und nach kam die #SpreuVomWeizen allerdings besser in die Partie und konnte das Spielgeschehen in der Folge ausgleichend gestalten. Vor allem die Auszeit nach etwa 20 Minuten verbesserte das Angriffsspiel erheblich, wodurch man mit 8:12 aus Sicht des TSV in die Kabinen ging. Die ersten acht Minuten nach Wiederanpfiff gehörten dann klar den Jungs vom TSV, in der 39. Spielminute versenkte Niklas Bossert nach einem Steel zum 13:15, das Spiel schien zu kippen. Folglich nahm Schorndorf eine Auszeit, um sich vor allem im Angriff neu zu sortieren. Tatsächlich stabilisierten sich die Gastgeber, der Rückstand aus Sicht des TSV blieb allerdings bei nur zwei Toren. Dann jedoch führten einige Abspielfehler vorne sowie zu einfache Durchstöße in der eignen Abwehr zu einem 7:0(!)-Lauf der Schorndorfer, was zu diesem Zeitpunkt des Spieles natürlich den Sieg bedeutete. Am Ende hieß es 26:17 und so war es ein gebrauchter Abend für die #SpreuVomWeizen, hatte man den großen Nachbarn zwischenzeitlich doch am Rande der Niederlage. Am Samstag, den 30.10., geht es für die Haubersbronner Handballer weiter mit einem Heimspiel gegen den TV Stetten. Nach den beiden Auswärtspleiten in Folge soll zumindest daheim die weiße Weste gewahrt werden.